Der TVP kam zu Beginn besser ins Spiel und lag nach einem 2:0-Start bis zur 21. Min. (7:7) ständig in Führung. In Abwesenheit des Trainers I. Bouali verpasste es die von F. Koffler und B. Pfeiffer betreute Mannschaft aber, sich Mitte der ersten Halbzeit mit mehr als drei Toren abzusetzen.

Beim 8:9 ging der nun aufkommende Gast aus Friedrichsdorf in der 28. Min. erstmalig in Führung. Mit F. Kress und F. Hemler agierten zwei Spieler bei den Gästen, die in der B-Jugend noch gemeinsam mit den TVP-Jungs in einer Spielgemeinschaft aufgelaufen waren.

In der zweiten Halbzeit drehte die Heimmannschaft den Pausenrückstand durch zwei Tore hintereinander schnell zum 11:9. Die Führung war jedoch nicht von Dauer und sollte in dem nicht hochklassigen, aber jederzeit spannenden Spiel noch mehrfach wechseln.

TVP-Coach F. Koffler sprach hinterher davon, dass seine Mannschaft „nicht hellwach genug war“, wobei er seinen Torwart von der Kritik ausnahm.

Mitte der zweiten Halbzeit stand die nun torarme Partie stand beim 15:15 auf des Messers Schneide. Zu viele Ballverluste verhinderten jedoch eine Vorentscheidung in diesem kampfbetonten, aber fairen Bezirksoberliga-Derby.

Ihre letztmalige Führung erzielten die Petterweiler in der 49. Min durch ein 7-Meter-Tor zum 16:15.  Zwei Spielminuten später führte wiederum der Gast nach einem Doppelschlag seines erfolgreichsten Torschützen S. Sari (6) wieder mit einem Treffer.

Die anschließende knapp 10-minütige Angriffsflaute des TVP konnten die Seulberger dann nicht zum finalen Sieg nutzen. Der Ausgleichstreffer des TVP zum 17:17 (58. Min.) stellte den Endstand in dem mit etwa 50 Zuschauern stimmungsvollen A-Jugend-Derby dar.

Koffler bezeichnete das Remis danach als „gerechtes Ergebnis“. In der Tabelle liegen die heutigen Kontrahenten mit 5:1 Punkten gleichauf an der Spitze.

Am nächsten Samstag, 27.11.21, geht es für die A-Jugend des TVP nach Eschborn. Dort ist man um 18.00 Uhr bei der mJSG Schwalbach/ Niederhöchstadt zu Gast.

TVP: L. Pfeiffer (6), A. Brand und F. Westphal (jeweils 3), J. Henneberger und S. Johnson (jeweils 2), J. Bouali (1), L. Bormann, J. Gottwald, N. Haberstock, L. und M. Leitgeb, R. Pfeiffer und J. Schmidt (TW).

Bericht R.Brand

Scroll to Top